Das richtige Handling mit der Pimotti Pizzaschaufel

Allgemeines zu den Pimotti Schaufeln:


Die Schaufeln wurden für den Einsatz als Pizza- und Brotbackschaufeln zu Hause auf Pizzasteinen konzipiert und genau auf diese Belastungen ausgelegt. Hier wurde ein Kompromiss zwischen Stabilität und Stärke der Schaufel eingegangen. Zu dicke Schaufeln machen das Aufnehmen der Pizza und des Backgutes fast unmöglich. Durch die zu hohe Rampe schiebt sich das Backgut wie eine Ziehharmonika zusammen. Unsere Pimotti Schaufeln haben eine scharfe Aufnahmekannte und sind überall auf der Oberfläche extra glatt geschliffen, was die Aufnahme und das Ablegen des Backgutes erleichtert. Achtung, wenn Ihr Teig zu feucht ist bleibt dieser auf jeglicher Unterlage (Backpapier, Antihaftbeschichtung, Edelstahl, Alu…) kleben.

Hilfreiche Hinweise zur Benutzung der Schaufeln:

Lassen Sie immer mindestens 1,5 cm des Pizzateigs vom Rand her frei – dann läuft nichts runter. Legen Sie nicht zu viel Belag auf Ihre Pizza – weniger ist mehr! Es kommen weniger Flecken auf den Stein und dadurch hat man auch keine Rauchentwicklung. Streuen Sie so viel Mehl wie Sie mit drei Fingern zu fassen bekommen auf das vordere Drittel Ihrer Schaufel und verreiben dieses darauf mit Ihrer Handfläche. Nehmen Sie die Pizza mit raschen Vor-Rück-Bewegungen der Schaufel auf, die tendenziell nach vorne gehen (5 cm nach vorne, 2 cm zurück usw.) bis die ganze Pizza auf der Schaufel liegt. Setzen Sie die Schaufel mit der Pizza auf dem heißen Stein am hinteren Ende auf und legen Sie die Pizza mit schnellen Vor-Rück-Bewegungen auf dem Stein ab, die tendenziell nach hinten gehen, (5 cm zurück, 2 cm nach vorne usw.). Erfreuen Sie sich am großen Pizzakino, welches sich nun vor Ihnen abspielt.

Die Pizza ist fertig, wenn der Teig außen schön aufgegangen ist und eine leichte Bräunung aufweist. Der Käse blubbert und sich erste bräunliche Stellen am Belag bilden! Öffnen Sie den Ofen behutsam – lassen Sie den ersten großen Hitzeschwall entweichen! Nehmen Sie die Pizza mit der Schaufel mit denselben Vor-Rück-Bewegungen auf und servieren Sie diese stolz – Buon Apetito!

Versuchen Sie diesen Anweisungen vorab ein paar Mal mit einem unbelegten Pizzaboden, um die Bewegungen zu erlernen!

Reinigung der Schaufel:

Grobe Verschmutzungen können mit einem scharfen Messer oder Ceranfeldschaber entfernt werden. Danach kann man die Schaufel mit einem nebelfeuchten Tuch abwischen und sofort mit einem trockenen nachwischen. Bitte niemals unter fließendem Wasser abwaschen oder Spülmittel benutzen, da sich das unbehandelte Holz sonst vollsaugt und sich die Schaufel verziehen kann.

Von Zeit zu Zeit können Sie mit einem feinen 180er Schleifpapier über die Oberfläche gehen, um Holzfasern die sich durch Feuchtigkeit aufgestellt haben wieder zu glätten. Damit haben Sie lange Freude mit Ihrer Schaufel. Dennoch ist eine Schaufel wie ein Holzkochlöffel zu sehen, irgendwann muss dieser ausgetauscht werden.

Vom Einsatz von Aluminiumschaufeln haben wir uns bei Pimotti bewusst distanziert. Neueste wissenschaftliche Ergebnisse weisen darauf hin, dass Aluminium für den Körper schädlich ist und die Hauptaufnahme passiert über die Nahrung. Bei jedem Einschießen und Herausnehmen mit einer Aluschaufel, reiben Sie ordentlich Material der Schaufel am Stein ab und nehmen dieses dann sukzessive mit Ihren Pizzen zu sich.